Leistungen

Von der Planung bis zur Umsetzung

Neubau: Bauen für Individualisten

Eine grüne Wiese, ein Bebauungsplan und die „genaue“ Vorstellung des Bauherrn, sind meistens die Grundlage für den Einstieg in ein Neubau­projekt. Je nachdem wie eng oder weit der Bebauungsplan aufgestellt ist, bedeutet das „Fluch“ oder „Segen“ für den Planer- und auch für den Bauherrn. Die Vorstellung des Bauherrn zu analysieren, ihm zu­zuhören und in Einklang mit den Baurechtsvorgaben zu bringen, ist Ziel der Ent­wurfs­planung.
Steht diese, so kann dann aufeinander aufbauend getaktet, jedes Gewerk die Arbeiten abwickeln. Am Ende entsteht ein Stück neue individuelle Bebauung.

Neubau im Westerwald von Architektin Christine Hastenteufel

Altbausanierung: Bauen für Mutige

Eine bestehende Immobilie, die vielleicht lange im Dornröschenschlaf lag, wieder zu neuem Leben zu erwecken, ist eine spannende Bauaufgabe. Ökologisch betrachtet ist es äußert sinnvoll, Altbestand zu modernisieren. So werden keine intakten Grünflächen zerstört und auf einer bereits bestehenden Bausubstanz aufgebaut. Die Durch­führung einer Altbausanierung unterscheidet sich stark von der eines Neubaus. Eine eingehen­de Prüfung und Analyse des Bestandes ist hier im Vorfeld sehr wichtig. Dennoch gilt: Überraschungen können überall auftreten. Dies bedeutet eine gewisse Flexibilität so­wohl auf Seite des Architekten als auch auf Seite des Bauherrn. Ist dieser Weg zurück­gelegt worden, entsteht am Schluss ein Stück Neues mit einem besonderen Flair.
Weitere Beispiele

Anbau: Bauen für Expandierende

Oft ist es eine veränderte Lebenssituation, die viele dazu bringt sich mit dem Gedanken auseinander­zusetzen, einen Anbau – oft in Kombination mit einem Umbau des Altbestandes – zu planen. Die Umsetzung kann unterschiedlich sein: Entweder man passt den neuen Baukörper dem bestehenden an, oder man setzt eine klare Trennung zwischen Alt und Neu. Auch hier ist es unerlässlich den Bestand genau in Augenschein zu nehmen. Mit einem Anbau hat der Bauherr die Möglichkeit in seinem gewohnten Lebensumfeld zu bleiben und den Komfort zu genießen mehr Platz zu haben. Sei es zum Arbeiten, Kochen, Spielen oder einfach „nur“ zum Leben.

Holzrahmenbau: Bauen für Holzliebhaber

Wer Holz mag, schnell bauen möchte, dem ökologische Aspekte wichtig sind, der ist der richtige Bauherr für einen Holzrahmenbau. Neubau, Anbau oder Auf­stockung, vieles ist möglich mit einem Holzrahmenbau. Entgegen einer weit ver­brei­te­ten Auffassung, kann ein Holzrahmenhaus genauso individuell geplant werden wie ein Massivbau. Und es fliegt auch nicht davon. Die Vorteile liegen darin, dass das Gebäude zu­nächst nach einer individuellen Planung, im Zimmereibetrieb in Wandelementen vor­ge­rich­tet wird und dann als kompletter Bausatz zur Baustelle transportiert und dort zu einem Gebäude auf­ge­baut wird. So kann in kurzer Zeit der Rohbau auf dem Grund­stück errichtet werden. Wichtig ist hier eine gute Zusammen­arbeit zwischen Bauherr, Planer und dem Zimmerei­betrieb, da dieser auch frühzeitig in die Planung mit­einbezogen werden sollte.

Holzrahmenbau

Energieeffizientes Bauen: Bauen für Futuristen

Für Menschen, die Ressourcen schonen möchten, sich auf innovative Techniken einlassen können und langfristig weniger Energie verbrauchen und dadurch auch weniger Geld dafür ausgeben wollen, der sollte sich mit dem Thema „Energie­effizientes Bauen“ vertraut machen. Neben dem individuellen Entwurf ist es auch besonders sinnvoll von Beginn an einen zuverlässigen Energieberater hinzuzuziehen, um die technischen und ökologischen Aspekte in den Planungsprozess einzubeziehen. Hierbei kann beispielsweise die Ausrichtung eines Gebäudes eine genauso wichtige Rolle spielen wie der erforderliche Raumbedarf für die Unterbringung einer bestimmten Heizungsanlage. Der Architekt entwickelt zusammen mit dem Bauherrn und Energieberater ein maßgeschneidertes energetisches Konzept, was der Zielvorgabe des Bauherrn entspricht. Energieeffiziente Gebäude sind langfristig betrachtet eine Investition in die Zukunft.

Energieeffizientes Bauen